Hero background
Mobile background

Destino24 Magazin

Lebensfreude

Jesus und What’s App

Der Vatikan hat kürzlich seine technischen Medien auf einen aktuellen Stand gebracht. Kundige Mitarbeiter haben die Aufgaben der weltweiten Medienarbeit übernommen. Interessierte von Euch mögen den „Newsletter von Vatikan News“ aufrufen, um sich davon zu überzeugen.

Über die Möglichkeiten der sozialen Medien kann jetzt sogar der Vatikan kontaktiert werden. Der helle Wahnsinn, was. Vor 50 Jahren hätte ein sachkundiger Mensch persönlich eine beschwerliche Reise nach Rom antreten müssen, um einen unfrankierten Brief an der Pforte des Vatikans abzugeben. Ob er eine Antwort bekommen hätte, wer weiß das schon in diesem Beispiel.

Papst Franziskus hat im Vatikan eine Wohnung, denn schließlich ist das ja sein lebenslanger Arbeitsplatz. Im übrigen ist er Chef der Katholischen Kirche mit ca. 1 Milliarde Menschen. Ein konfessionelles Großunternehmen mit einer unglaublichen Menge an Aufgaben, weltweit.

Der Papst wird bekanntlich durch das Konklave, eine Versammlung der wahlberechtigten Kardinäle der römisch-katholischen Kirche zur Wahl des Bischofs von Rom, der als Papst das Oberhaupt der Kirche ist, gewählt.

Vielfach wird das Oberhaupt der Kirche als Stellvertreter Gottes bezeichnet. Da stellt sich schmunzelnd die Frage, hat der Papst die Handy Nummer zum Himmel, vielleicht zu Jesus.

Wieso komme ich darauf? In abertausend von Seiten Papier, wer kann die schon alle lesen, gibt es Autoren, die die Ablauforganisation in Jesus Büro peinlich genau kennen. Eine Recherche in den Suchmaschinen nach Jesus sprudelt die Informationen wolkenbruchartig hervor. Gut so; denn er ist fürwahr die Weltenpersönlichkeit. Bei der Suche nach einem Zahlenergebnis über Bücher zu Jesus streikte der Akku meines Taschenrechners.

Fast jeder ehrenwerte Autor hat das Leben und den Tod von Jesus kleinzeilig erarbeitet und dann zu einem Buch zusammengefasst.

Die Handynummer von Jesus könnte nur in einem Sicherheitstresor im Archiv des Vatikans hinterlegt sein. Und das ist so sicher, dass der jeweilige Pontifex sie auswendig lernen muss, wenn er ins Amt gewählt wird. Verschlusssache Vatikan.

Warum dieser Artikel mit einem Lächeln geschrieben und doch ernst gemeint ist. Mich bewegt der Umstand, dass eine breit angelegte Informationsflut das Wirken von Jesus so präsentiert, als hätten einige die Nachrichten direkt von ihm. Möglich. Warum nicht. Kann sein. Fast vieles ist möglich.

Ein Buch mit dem Titel „Gespräche mit Gott“ von Neale Donald Walsch hat einige Zeilen zum Thema Jesus inne:

„Seine Mission bestand und besteht darin, euch davor zu retten, dass ihr nie wisst und nie erfahrt, wer ihr wirklich seid. Das wollte er euch demonstrieren, indem er euch zeigte, was ihr werden könnt. Ja, was ihr seid – wenn ihr es nur akzeptieren wolltet. Jesus war bestrebt, durch das Beispiel anzuleiten.“

Ein tiefer Text, nicht wahr? Zum Nachdenken lohnt er sich allemal.

Möglicherweise hat Jesus ein Handy mit einer What´s App. Schau´ bitte gelegentlich nach, ob Du eine Nachricht hast. Oder hat er sich auf einem anderen Nachrichtenkanal bei Dir gemeldet hat.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität…

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal

Viele Grüße

Wolfgang

Die Autorin