Hero background
Mobile background

Destino24 Magazin

Lebensfreude

Dankbarkeit

In den letzten Tagen ist mir so oft das Thema Dankbarkeit begegnet, das ich dieses wunderbare Thema auch gerne mal für unser Magazin aufgreifen möchte.

Natürlich wissen wir alle, was Dankbarkeit bedeutet. Aber wie sehr ist Dankbarkeit in Deinem Alltag eigentlich ein Thema? Nimmst Du Dir vielleicht sogar aktiv Zeit, Dankbarkeit für Dich zu reflektieren? Siehst Du auch all die „kleinen Dinge des Lebens“, die es verdient haben, dankbar zu sein? Oder hast Du vielleicht sogar ein sogenanntes Dankbarkeitsritual?

Für mich persönlich spielt es z.B. eine große Rolle, weil ich gemerkt habe, wieviel Klarheit, Gelassenheit und positive Ausrichtung die Dankbarkeit in meinen eigenen Alltag bringt. Aus diesem Grund habe ich sogar ein eigenes Dankbarkeitsritual für mich eingeführt, was ich tatsächlich täglich anwende.: 1x am Tag, meist früh morgens, nehme ich mir ca. 20 min. Zeit, um mich ausschließlich meinem Dankbarkeits-Tagebuch zu widmen. Dort schreibt man sich, gerne auch mit Datum, Tagesimpulse über die Themen oder Personen auf, für die man dankbar ist. Auf diesem Weg starte ich bereits mit absolut positiven Impulse in den Tag und muss sagen, das dass ganze auch eine echte Depotwirkung hat. Versuche es doch auch mal, falls Du es bisher noch nicht ausprobiert hast! Bereits nach ein paar Tagen wirst Du überrascht sein, wie Du Dich veränderst…..

Dankbarkeits Tagebuch

Kürzlich bin ich zum Thema Dankbarkeit sogar auf eine ganze Community gestoßen:

Vielleicht kennt der Ein oder Andere von Euch bereits die neue Plattform Clubhouse. Zur kurzen Erklärung: Clubhouse ist eine Plattform in der es ausschließlich um den auditiven Austausch miteinander geht. Es werden dort sogenannte Räume eröffnet, die immer irgendein bestimmtes Thema haben. Jeder kann in diese Räume eintreten, zuhören, oder sich auch zu Wort melden. Dort habe ich z.B. auch einen Raum zum Thema Dankbarkeitsritual entdeckt. Die Teilnehmer tauschten sich dort interessiert über ihre Erfahrungen aus, erzählten ebenfalls von eigenen Dankbarkeitsritualen und der Nutzung eines Dankbarkeits- Tagebuchs. Und tatsächlich wird auch dieser Raum 1x in der Woche angeboten, so das auch hier eine Regelmäßigkeit stattfindet. Es war wirklich unglaublich spannend zu hören, wie sehr auch andere Menschen sich mit dem Thema Dankbarkeit beschäftigen.

Natürlich bin ich neugierig, wie Du bzw. Ihr mit dem Thema Dankbarkeit umgeht! Schreibe mir doch einfach etwas dazu in den Kommentaren. Desweiteren kannst Du natürlich auch gerne eine email an uns schicken, oder mich über meinen Instagram Account  ➡️www.instagram.com/stephanie.destino24portal/ kontaktieren. Ich würde mich echt freuen, von Euch etwas darüber zu hören!

Bleibt gesund und bis ganz bald,

Eure Stephanie

Auf in die Welt

Der Tag der Geburt. Ein Mensch wird auf diese Erde geboren. Ein Wunder, ein großes Ereignis, Freude und Dankbarkeit. Groß und Klein liegen sich in den Armen und wünschen den Eltern und Anverwandten alles Gute. Die besten Glückwünsche gelten dem Neugeborenen. Einen Menschen zur eigenen Lebenstüchtigkeit zu bringen, dazu ist immer Kraft, Beständigkeit, Liebe, Glaube, Zuversicht notwendig. Die Standfestigkeit des freien Willens zu entwickeln ist eine der schwierigsten Aufgaben, die Eltern dem Nachwuchs vermitteln können.

Geburtstage werden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene je nach Bedeutung, Finanzkraft und Stellenwert, in der Familie und Gesellschaft gefeiert. Besonders fallen dabei die Geburtstage mit der Null ins Gewicht. Ich finde Geburtstagsfeiern wunderbar, sind sie doch auch Anlass für einen persönlichen Blick in den eigenen Lebensverlauf. Annehmlichkeiten wie Kaffee und Kuchen gehören für mich auch im kleinsten Rahmen einfach dazu.

Für viele Menschen sind Geburtstage, ein Grund sich zu freuen, andere mögen sie nicht besonders, schließlich wird der Körper ein weiteres Jahr älter. Manche finden das schon entsetzlich. Doch bekanntlich ist das unser Leben, das wir in dem Körper verbringen. Nicht vergessen, der freie Wille spielt hier eine bedeutende Rolle. Setzen wir ihn ein. Machen wir was aus dem Dasein, auf dieser Seite des Lichts. Geburtstage und seine Feiern können sich zu einem Ritual entwickeln, will sagen, fast jeder hat den gleichen Ablauf. Irgendwann zählen die Konsumgeschenke nur noch und die Besinnung auf menschliche Werte wie Liebe, Glaube und der Blick auf die eigene Zukunft sind in der Lebenskurve liegen geblieben. Und dann gibt es unerwartetes Ereignis, das gar nicht in die Lebensplanung passt: Der 2. Geburtstag. Ein täglicher Unfall, den Körper durchläuft ein Ereignis, ärztliche Hilfe, Intensivpflegestation, Koma, Reha – Aufenthalt, Schlaganfall, Stürze, und vieles mehr kann eintreten. Das nicht vorhersehbare Unglück. Das will so gar nicht in unser perfekt geplantes Leben passen. Bitte bedenke aber, viele von uns haben ein solches Leben nicht, das perfekt geplante. Die Wechselfälle des Lebens können wir nicht voraussehen, sie gehören einfach zu uns.

Ich wiederhole, und dann sprechen wir vom 2. Geburtstag. Den können Menschen bekommen, denen Unfälle wiederfahren, plötzliche Körperbeeinträchtigungen auftreten, Kampf des Körpers auf der Intensivpflegestation und hoher ärztlicher Arbeitseinsatz zur Rettung des Lebens aushalten müssen. Menschen, die Unfalleinwirkungen schlimmster Art überleben, die sprechen in der Regel von Zufällen und  einem 2. Geburtstag. Die geistige Welt hat sie aus ganz bestimmten Gründen noch nicht auf ihre Seite gehen lassen, weil sie wohl noch einige Aufgaben zu erledigen haben.

Ich gehöre auch der Personengruppe, die den zweiten begehen dürfen. In diesem Destino Magazin findest Du unter „Wahre Geschichten“ mein Erlebnis mit dem Titel „Mein 2. Geburtstag.“  Das ist in diesen Tagen 42 Jahre her. Unglaublich, nicht wahr? Am 19. 1. 1979 traf es mich auf der Autobahn. Mein Leben nahm danach allmählich einen Verlauf, den ich mir habe nicht vorstellen können. Die geistige Welt hat so einiges präsentiert. Ich durfte den Weg in die Spiritualität gehen. Eine Reihe von Ereignissen kreuzte mein Weg. Die Tagesereignisse lassen mitunter einiges verblassen. Doch es lohnt sich, sie festzuhalten. Ein spirituelles Tagesbuch kann dabei helfen. Du wirst überrascht sein, wenn Du die für Dich unerklärlichen Ereignisse notierst. Bedenke immer, es gibt keine Zufälle

Im letzten Jahr, meine Frau und ich dachten an meinen 2. Geburtstag, kam ein Wechselfall wie immer unerwartet auf mich zu. Und zwar in Form eines Zahnes. Einen Tag nach dem Geburtstag meiner Frau, den wir leider nicht feiern konnten, musste ich zur Notbehandlung in eine Zahnklinik. Den Lesern, die mir zurufen, dann hättest Du früher zum Zahnarzt gehen müssen, sei gesagt, dass ich das genau gemacht habe. Aber mein Zahn hat die Behandlung ignoriert.  Der behandelnde Arzt in der Klinik, ein Könner seines Fachs, brachte mir unmissverständlich bei, dass ein späteres Kommen und eine Verzögerung der Behandlung mein Ableben bedeutet hätte. Eine Kliniksaufenthalt schloss sich nach der Behandlung an. Der mich seit Jahren behandelnde Hausarzt erklärte mir später, dass ich in früheren Zeiten wegen dieser Beschwerden, ich zitiere, gestorben wäre. Was soll ich sagen, jetzt darf ich einen 3. Geburtstag begehen. Ganz schön irre. Während des Klinikaufenthalts hatte ich Zeit, mir Gedanken zu machen, welche Aufgaben auf mich warten. Die mache ich mir übrigens ständig.  Ich bitte die geistige Welt häufig, mir dabei zu helfen, denn ganz von allein geht das nicht.

Beim Schreiben dieser Zeilen bin ich schon verblüfft, was alles möglich ist. Ein starker Partner um mit den widrigen Lebensumständen klar zu kommen ist die Spiritualität und die Möglichkeit die geistige Welt um Unterstützung zu bitten. Niemals dabei vergessen ihr danke zu sagen!

Bleiben wir in diesen komplizierten Wochen fröhlich und zuversichtlich, und sprechen uns gegenseitig Lebensmut zu.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße

Wolfgang

Glaubst du an Gott? Wann? Warum?

Wenn es dir schlecht geht, kein Geld hast, Du in einer Kirche bist, an Weihnachten und an Ostern, bei Beerdigungen, auf einer Intensivpflegestation, bei einer Hochzeit, Du den Papst siehst, oder einen Bombenlottogewinn erzielst, oder wenn es gerade passt? Vielleicht auch, wenn du Deine Liebe gefunden hast. Das ist mitunter ganz schwierig, sie zu entdecken, zu finden und auch zu behalten. Die Lebensläufe sind dafür enorm holperig, so auf dem Weg des Glaubens zu gehen und Gott zu seinem Lebensbestandteil zu erkoren. Und das in harten wie auch freudigen Zeiten. Und…es durchzuhalten. Auf unserem Planeten glauben viele Menschen an ihre Götter, beten zu ihnen und sind mit ihnen im Einklang. Andere Menschen bestreiten wiederum die Existenz Gottes und glauben nicht an ihn. Für alle gilt, dass sie durch ihren freien Willen die eigene Glaubenslinie bestimmen.

Was ist und wer ist Gott, gibt es ihn, oder ist er eine Fiktion? Den Erzählungen nach hat kein Mensch Gott in seinem Outfit je gesehen. Weder die, die gläubig sind, noch die, die es nicht sind. Möglicherweise bewegt er sich in seiner gewählten Gestalt durch das Universum. Groß genug ist es ja. Gott wird angebetet, über ihn geschimpft, für alles Mögliche und Unmögliche verantwortlich gemacht. Menschen geben ihren Zugehörigkeitsausweis zu einer Kirche aus den für sie vertretbaren Gründen zurück, manche begründen erstmals oder erneut eine Zugehörigkeit, zu einer für sie passenden Glaubensgemeinschaft. Immer wieder höre ich auch für meinen Glauben brauche ich keine Kirche, ich kann überall beten. Gott ist überall. Die anderen dagegen sagen, Gott ist nirgendwo. Männer und Frauen entscheiden sich auch dafür, ihr Leben und ihr Wirken, lebenslang für eine religiöse und hilfreiche Arbeit in und für die Menschheit zu vollbringen. Jeder von uns hat seine persönlichen Gründe mit Gott und seinem Glauben umzugehen. Kinder werden von den Eltern, oder ihnen nahestehenden Personen oder Organisationen auf eine Glaubensqualität vorbereitet. Amtseide schließen in der Regel mit dem Zusatz: „So wahr mir Gott helfe“.

Aber wie ist das nun mit Gott?

Ich kann Dir keine weltumfassende Erklärung auf diese Frage geben. Was muss ein Mensch studieren, um die Universalfrage verständlich und nachvollziehbar zu beantworten? Der Blick in die Literatur und die Antwort auf die Superfrage: Was ist nun mit Gott, ist wohl so einfach nicht für ALLE zu beantworten. Ist er mit der Leistung eines Quantenrechners einzugrenzen? Eine Antwort wird die sog. Künstliche Intelligenz auch nicht liefern. Nahezu jede wissenschaftliche Disziplin, wird aus ihrer Sicht, seitenstarke Hinweise abgeben. Kursierende Definitionen zu Gott werde ich hier nicht notieren.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Gott keine Definition in irgendeinem Lexikon ist. Mir genügt mein Glaube an Gott. Gott ist einfach immer vorhanden, er war es und wird es immer sein. Gott hat die Grenzen festlegt in denen wir, Kraft unseres freien Willens, in diesem Universum agieren. Die beiden Gesetze sind das Maß für uns. Auf dieser Grundlage leben und handeln Menschen. Wir sind für unser Handeln auf dieser Erde verantwortlich. Hinweise, wie kann Gott das zulassen, sind die Verkehrten. Es liegt in unserer Verantwortung und nur in unserer. Bequem ist es ja, Gott für alles was uns nicht passt, die Verantwortung in die Schuhe zu schieben. Ich meine, hier startet die Fehlanzeige. In dieser Position verharren auch Gläubige und Nichtglaubende an Gott in sinnträchtiger Meinung.

Ein Leben mit Gott

Das jetzige Leben ist unsere Verantwortung. Geben wir unser Bestes. Die menschlichen Güter dürfen und können wir nutzen z.B. wie Freude, Spaß haben, Glück, Geselligkeit, Liebe, Glaube, Hoffnung, Geld haben, Familie und vieles mehr, was wir uns mitunter wünschen. Wir dürfen auch nein sagen zu den Positionen und Dingen, die wir aus unserem Herzen heraus nicht gut finden. Beide Wege machen unsere Menschlichkeit aus.

Auf unserem Lebensweg hilft und begleitet uns die Spiritualität. Machen wir uns vertrauter mit ihr, geben wir uns gute Chancen. Das Universum ist gefüllt mit spiritueller Kraft. Du darfst an sie glauben, auch wenn es mitunter schwer ist. Gleiches gilt für den Glauben an Gott. Er ist überall. Höre genau hin und Du kannst ihn spüren. Vielleicht auch hören.

Warum ich diesen Artikel heute für unser Destino Magazin geschrieben habe? Ich musste ihn einfach schreiben. Vielen Dank.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Für dieses Jahr sei guten Mutes, voller Lebensfreude und Engagement für Dich und Deine Mitmenschen.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße

Wolfgang

Für diesen Artikel habe ich wieder um Hilfe aus der geistigen Welt gebeten. Mein vorher dankendes Anliegen an Gott schenkte mir Unterstützung von Jesus. Verrückt? Für mich nicht. Vor einer Weile war ich noch der Meinung, dass eine Gedankenverbindung zur geistigen Welt unmöglich ist. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Tatsächlich, Wunder gibt es immer wieder. Ich darf einen Satz von Jesus an Petrus vorlesen „Darum sage ich Euch: Alles worum ihr betet und bittet, glaubt nur, dass ihr es schon erhaltet habt, dann wird es Euch zuteil“. Das ist ein Schlüssel für unglaubliche Hilfe.

Die Hilfeflut

In der Adventszeit, auch Vorweihnachtszeit, prasselt auf uns eine Fülle von Angeboten ein, wem und was wir etwas Gutes tun können. Eine Spendenbestätigung für die kommende Steuererklärung wird zugesichert. Diese Abläufe kennen wir bestens, weil sie alljährlich stattfinden. Nun haben wir die Pandemie mit dem Virus Covid – 19, Corona. Ist das jetzt etwas anderes? Im Grunde genommen schon. Die Menschen versuchen sich vor einer Infizierung mit dem Virus zu schützen. Die staatlichen Stellen unterstützen mit einer Vielzahl an Aktivitäten und finanziellem Einsatz. In den Krankenhäusern kämpfen Menschen um ihr Leben. Viele sind bereits auf die andere Seite gegangen. Was können wir tun? Was wollen wir tun? Können wir als einzelne Personen etwas ausrichten? Für den desolaten Zustand der Erde sind wir Menschen verantwortlich, für den ober- und unterirdischen. Wissenschaftler arbeiten rund um den Äquator an Lösungen. Klima, Pandemien, Wasserqualität, Fauna, Wälder, usw., also für jede Spezialität ein Stück Forschung für Verbesserungen. Gut so! Der Planet Erde ist ein Staubkorn im Universum; inmitten von Energie, Spiritualität, Glaube, Liebe und Hoffnung umgeben. Mitunter sind wir hoffnungslos, um für uns bedrohliche Ereignisse abzuwenden. Sichere Rezepte haben wir nicht. Aber, wir verfügen über menschliche Stärke, Kreativität, die Kraft zu glauben, zu lieben und Hoffnung auszustrahlen. Mir fällt dazu ein Satz ein, auch wenn es einem noch so schlimm geht, immer daran glauben, dass das Gute und die gewünschte Veränderung bereits eingetreten ist.

Eigenverantwortung

Hier rufe ich die Schlagzeile dieses Artikels ins Gedächtnis: T.E.A.M. – Toll ein anderer machts. Bei vielen Ereignissen rufen wir nach Mitmenschen, die einiges für den anderen erledigen sollen. Bei schweren Katastrophen sind erfahrene Hilfsorganisationen mit ihren Fachleuten zuvörderst im Einsatz. Je nach auferlegter Verantwortung klappt vieles bestens. Wir sind mitunter bereit, tief in die Geldbörse dafür zu greifen.  Aber klappt es hier auch? Ich meine nicht. Wir dürfen und müssen uns der eigenen Verantwortung für die Reparatur der Erde stellen. Das wird kein anderer für die Menschen erledigen. Wir haben aber Hilfe, die von vielen noch nicht eingesetzt wurde und wird. Im Universum pulsiert die Spiritualität. Gott hat sie entwickelt und für uns zum ständigen Einsatz vorbereitet. Ihn können wir nicht für die erdgebundene Misere verantwortlich machen. Aber er bietet uns seine Hilfe an. Wir können ihm aus unserem Vertrauen heraus vorher danken und dann das Anliegen so aussprechen, als wären sie bereits eingetreten. Das ist eine schwierige Kiste, zugegeben. Das funktioniert nur und ausschließlich durch den persönlichen Glauben. Erwarte bitte keine Knopfdruckhilfe. Gott sitzt nicht an einem Schreibtisch bei einer weltweiten Suchmaschine; er hat höchstens dem Entwickler dafür den Verstand geschenkt.

Freier Wille

Der freie Wille des Menschen macht es möglich, immer eine Entscheidung zu treffen. Triff immer eine Entscheidung, sondern wird sie von anderen für dich getroffen. Eine getroffene oder nichtgetroffene Entscheidung obliegt der eigenen Verantwortung. So mancher Autofahrer bittet inzwischen die geistige Welt, sie möge ihm einen freien Parkplatz in der Innenstadt freihalten. Und mehr sagen, es hat geklappt. Na bitte! Im Kleinen beginnt es. Wagen wir uns und besonders du an größere Punkte heran. Überprüfen wir die Stärke unseres Glaubens und stellen uns auf die Probe. Setzen wir uns bitte mit dem schwierigen Thema auseinander. Am besten ohne Zeitdruck und inneren Zwang. Begeben wir uns auf die Reise zur Wiederentdeckung der Liebe zu Gott. Und dass, mein lieber Scholli, ist eine ganz schwere Arbeit. Gott liebt die Menschen, auch wenn wir noch nicht bei ihm sind, er wartet auf unser Kommen.

Wenn Du Dich mit uns einmal darüber unterhalten möchtest, Anruf genügt. Wir sind immer on air.

Du siehst, was hinter dem Wort TEAM tatsächlich steckt, eine Mannschaft, eine Gemeinschaft, eine Verbundenheit, eine Familie, und groß gegriffen unser Planet. Toll, was das Wort zum Ausdruck bringt.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße,

Wolfgang

Die Vorfälle, die Zufälle, die Begebenheiten, die nebensächlich wahr genommen Tatsachen, irgendwann bemerkst Du sie nicht mehr einfach so, sondern nimmst sie wahr. Wie war doch gleich noch? Wieso fällt eine Zeitung einfach vom Tisch auf den Fußboden. Wie kommt es, dass eine Duschflasche nachts in die Dusche fällt? Wieso sehe ich abends einen Mann mit einem Rollator durch die eigene Diele fahren? Warum steht nachts eine Frau in morgenländischer Kleidung in unserem Schlafzimmer am Bett meiner Frau? Es ist die Zahl der vorerst unerklärlichen Vorfälle. Was geht hier ab, so würde unser Enkelsohn die erste Frage stellen. Tja, was geht hier ab. Eine gute Frage. Wie sehen Antworten aus, kann es welche geben? Verstandeserklärungen gab es bisher keine.

Die Rückschau

Ich habe mich entschlossen, die immer wieder auftretenden Ereignisse als Begebenheiten zu titulieren. Wann begannen sie und schaffe ich es, sie festzuhalten? Ruhe und Nachdenken halfen mir dabei. Ich habe eine erstaunliche Liste füllen können. Ich darf dir sagen, die Überraschung ist schon groß. Es gibt aktuelle und zeitlich enorm zurückliegende. Einige fanden bereits in meiner Jugendzeit statt. Nun will ich mit diesen Zeilen hier einige anführen.

Hören und Sehen von Begebenheiten

Ich darf dir sagen, dass es sich hier um tatsächlich erlebte Begebenheiten handelt. Durch sie habe ich den spirituellen Weg beschreiten dürfen.

Meine Frau und ich sitzen im Wohnzimmer. Wir können auf einen im Raum stehenden Sekretär blicken. Eine Zeitung schwebt hoch und segelt auf den Fußboden. Wir lachen und bedanken uns beim aktiven Geisteswesen für seine Anwesenheit und Freude. Die Geschichte mit der von allein sich bewegenden Zeitung ist übrigens kein Einzelfall.

Nach einem langen Tag sind wir zu Bett gegangen und kurze Zeit später eingeschlafen. Ich werde in der Nacht wach und sehe am Bett meiner Frau eine in morgenländischer Kleidung aussehende Frau stehen. Auf dem Kopf trägt sie ein gesticktes Tuch, einen gleich aussehenden Rock und eine prächtig gestaltete Weste. Alles in weiß. Sie ist ca. 1m 60 groß. Sie schaut meine schlafende Frau an, blickt zu mir und ist verschwunden.

Während des Sommers sind wir zu Besuch bei den Eltern meiner Frau an der Ostsee, in einem kleinen Dorf. Herrliche Landschaft und eine köstliche Ruhe. Einfach empfehlenswert. Es ist Nacht. Ich werde wach. Direkt an meinem Bett steht ein großer Mann, trägt eine braune Kutte ca.1m80 groß, langes Haar und schaut mich an. Ich schaue zu ihm hoch und er ist verschwunden. Zeitlich versetzt hat mich dieses Geisteswesen in der Nacht noch zweimal besucht.

In unserer Wohnung, die eine längere Diele aufweist, sehe ich durch die Wohnungstüre einen Mann kommen, der einen Rollator vor sich her schiebt. Er geht in das Esszimmer und ist verschwunden. Immer wieder finden meine Frau und ich weiße kleine Federn in dem Wohnhaus, in dem wir wohnen. Während des Sommers sind wir in einem Kaufhaus. Meine Frau befindet sich auf der Suche nach Wunschkleidungsstücken. Ich vertreibe mir in solchen Fällen die Zeit damit, dass ich Uhren bestaune. Dabei sehe ich für mich unerwartet einen lebensalten Mann in stark abgetragener Kleidung auf einem Stuhl sitzen. Dieser Herr hat vorher dort nicht gesessen. Ich schaue zu ihm, er zu mir, mir wird ganz warm. Die Begebenheit dauert etwa 2 Minuten. Der Herr sitzt einfach dort, strahlt eine Ruhe und Freundlichkeit aus, die einfach unglaublich ist. Ich drehe mich kurz zur Seite, wieder zurück und der Stuhl ist leer. Der Mann ist verschwunden. Unfassbar.

Aus Platzgründen ende ich hier mit der Schilderung von Begebenheiten. Wir werden dir zu einem späteren Zeitpunkt von weiteren Begebenheiten erzählen.

Fazit

Meine Frau und ich hatten das außerordentliche Vergnügen und die Ehre, von Geistwesen einen Besuch abgestattet bekommen zu haben. Mein Vater, der bereits seit einer Weile in der geistigen Welt aktiv ist, hat mir in seinem physischen Leben immer wieder von seinen ähnlichen Begebenheiten erzählt. Bist du neugierig geworden? Melde dich einfach bei uns. Vielleicht hast du ja auch einige Begebenheiten wahrgenommen. Schreibe sie alle auf, beobachte dein Umfeld, und versuche die Zeitabstände festzuhalten. Höre in dich hinein, und versuche eine mögliche Energie wahrzunehmen. Einige Mühe kann das schon wert sein. Es wird dich mit Freude und Zufriedenheit erfüllen. Falls du es möchtest, wir können dir helfen.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße

Wolfgang

In den Kalendern finden sich in vielen Sprachen die Hinweise auf das Nikolausfest. Etwas früher bemerken wir als Kunden die Aktivitäten für das Nikolausgeschäft im Einsatz für Umsatz und Gewinn. Die Kaufqualen beginnen für Menschen, die die Kinder und sich selbst beschenken möchten. Probleme sind plötzlich da. So groß und so tief wie der St. Andreasgraben. Das Auswählen „richtiger“ Geschenke macht einen ganz schön platt.

Nikolaus und das Schenken

Nikolaus war Bischof von Myra und lebte im 4. Jahrhundert in Kleinasien. Das ist unser Nikolaus und er ist nicht unser Weihnachtsmann, wie er fälschlicherweise auch genannt wird. Es gäbe über ihn viel zu erzählen, ist er auch heute noch ein bedeutender Heiliger der Kirchen. Richten wir unseren Blick an dieser Stelle auf den 6. Dezember, auf das Nikolausfest. Es wird häufig als Testfall für den Geschenkeeinsatz benutzt. Die Bereitschaft zum Ideen -und Kapitaleinsatz ist gefordert. Der übliche Stiefel für die Aufnahme von schenken und Süßigkeiten entspricht nicht dem Willen des Schenkenden, zu klein. Das Problem kann ja auch im erweiterten Familienkreis erörtert werden. Damit tritt eine erweiterte, schwierige Lage ein. Die Gruppe der zur Schenkung Verpflichteten, die Selbstverpflichteten, die freiwilligen Schenker und die bedauerlichen Nichtschenker, debattieren als Gruppe, oder dezentral über die Wünsche des Kindes, die es nicht geäußert hat. Die Eltern haben bei diesem Diskussionsstand keinen Stellenwert. Ein Teilnehmer ohne bisherige Mitarbeit in der Debatte strukturiert plötzlich ungebeten den Gesprächsverlauf.

Vorschläge wie Blick in einen Spielzeugkatalog, eine alphabetisch geordnete Wunschliste, selbstgebasteltes Spielzeug, Gesprächsprotokolle der Erziehungsberechtigten über aktuelle Geschenke, Informationen von Landes – und Bundesministerien für kindgerechte Spielwaren, Kinderbücher, elektronische Geräte,  eigene Erfahrungen von früher nicht erhaltenen Geschenken im Kindesalter. Die Schärfe und das Engagement für Stiefelprodukte beginnt mit Blick auf den baldigen 6. Dezember furchterregend zuzunehmen. Das Nervenkostüm der Teilnehmer wird wackelig.

Die Schenkungsdebatte

Die Gruppe der Willigen und Unwilligen hat prinzipiell jeweils Recht. Sie solidarisieren sich und verbieten sich gegenseitig unqualifizierte Wortbeiträge, die schließlich nicht zielführend sind. Die Debatte ähnelt langsam einer Versammlung der UN. Der Beitritt zu den Vereinten Nationen ist jedoch aus Satzungsgründen z. Z. nicht möglich. Nur souveräne Staaten werden aufgenommen. (Die Gruppe arbeitet aber daran.) Würde sie jedoch irrtümlich ordentliches Mitglied, so könnte ein Ergebnis über die das Erreichen der Volljährigkeit des zu beschenkenden Kindes vorliegen. Die Karre ist mittlerweile so im Sand gelandet, dass nach einem Schlichter gerufen wird. Der Antrag wird wegen Gleichstand des Stimmergebnisses abgelehnt. Jetzt wird der letzte Versuch gestartet. Einzelabstimmung über jedes einzelne Geschenk. Zum jetzigen Zeitpunkt bleibt das zu beschenkende Kind geschenklos. Nach einer Serie von 47 Einzelabstimmungen beantragt der selbsternannte Diskussionsleiter eine 3 stündige Pause, mit einer möglichen Vertagung auf den übernächsten Tag. Drei Teilnehmer merken dazu an, dass sie an den nächsten gemeinsamen Bildungsabenden unter dem Motto „Das glückliche Kind zum Nikolausfest“ leider nicht teilnehmen könnten. Ihnen sei gerade in den Sinn gekommen, dass sie noch den Keller bei den Nachbarn streichen müssen.

Derweil haben sich die Erziehungsberechtigten des Kindes gefangen und sind zu Kräften gekommen. Sie wollen bei dem für sie unauflösbaren Konflikt handeln. Das Kind darf am Nikolaustag nicht ohne Geschenke sein. Die Mutter packt heimlich im Schlafzimmer die Koffer, der Vater bucht von einem Nebenapparat Flüge nach Neuseeland. Das Kind wird flüsternd beruhigt. Es braucht sich keine Sorgen zu machen, denn die Familie fliegt dem Nikolaus entgegen. Inzwischen war das Kind wach geworden und meinte, der Nikolaus würde es nicht mehr lieben. Die Eltern versicherten, der Nikolaus würde unsichtbar mitfliegen. Und Stiefel gäbe es auch im Flugzeug. Der Flugkapitän hat immer Ersatzstiefel für Notfälle dabei.

Die Gruppe der Debattierer war inzwischen wortlos gegangen. Plötzliche Ruhe. Ruhe? Ruhe ist nicht Frieden. Und Frieden braucht es so notwendig.

Nikolaus und die Zukunft

Fast jeder von uns wünscht sich Frieden. Gut ist, wenn man alles gleichzeitig empfindet. In der Adventszeit, die Vorbereitungszeit auf Weihnachten, darfst Du schon nachdenklich sein. Liebe, Glaube, Hoffnung, Vergebung ist in der Spiritualität verankert. Wir dürfen uns auch an Jesus erinnern, „Wer ohne Fehl und Tadel ist, werfe den ersten Stein“. In diesen Tagen passt er gut, doch schwer umzusetzen.

Nikolaus von Myra, ein Heiliger, hat für die damaligen Menschen gekämpft, wurde gefoltert, hat sein ganzes Vermögen an die Armen verteilt, den Familien geholfen und sich ständig dafür eingesetzt, die Not zu lindern.

Mitunter helfen Beispiele von anderen Menschen unser Leben zu ändern.

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal!

Viele Grüße

Wolfgang

In wenigen Tagen beginnt bereits der Dezember und damit auch die Advents- und Weihnachtszeit. Es ist eine besondere Zeit, in der wir langsam zur Ruhe kommen, um das Jahr Revue passieren zu lassen. Und genau um dieses „Revue passieren“ geht es in meinem heutigen Artikel.  

Die Mystik der Rauhnächte

Ich persönlich liebe die Rauhnächte, weil sie Momente der Stille und der Selbstreflexion schenken, wie keine andere Zeit im Jahr. Die Zeit um die Rauhnächte herum ist zudem eine magische und mystische Zeit. Die Zeit wird auch als Übergangszeit oder Niemandszeit bezeichnet. Man sagt, das in dieser Zeit die Grenzen zwischen unserer Welt und die der jenseitigen Welt verschwimmen und nur noch als dünne Schleier wahrzunehmen sind. Die Geisterwelt erwacht und zieht umher. Deshalb eignet sich diese Zeit besonders gut, um zu orakeln, zu räuchern und auch, um mit den Vorfahren in Kontakt zu treten. Alte Muster und Strukturen brechen auf, damit Neues entstehen kann. Die Rauhnächte sind eine Einladung, zu sich selbst zurückzukehren.

Wann genau finden diese Rauhnächte statt?

Nach dem alten Mondkalender besteht das Jahr aus 354 Tagen. Der neuere Sonnenkalender zählt aber 365 Tage. Es fehlen also 12 Tage/Nächte und sie liegen „außerhalb der Zeit“. Diese 12 Nächte werden mit den Rauhnächten gleichgesetzt.

Tatsächlich sind die Start und Endzeitpunkte der Rauhnächte, je nach Region, unterschiedlich. Die Einen beginnen mit den mit Rauhnächten in der Nacht von Heiligabend, also vom 24.12. auf den 25.12. . Die Andere starten bereits in der Nacht vom 21.12. auf den 22.12. . Es ist die Zeit der Wintersonnenwende, die Julnacht. Sie ist die dunkelste und längste Nacht des Jahres und in ihr wird auch das Licht wiedergeboren.

Das Ende der Rauhnächte variiert ebenfalls. Die Einen beenden sie am 02.01., die Anderen beenden sie erst am 06.01., am Dreikönigstag.

Um welche Inhalte geht es an diesen Tagen genau?

Es geht in dieser Zeit vor allem darum, Bilanz zu ziehen. Die Bilanz des bald endenden Jahres und die Aussicht auf das kommende Jahr zu erhaschen. Es ist eine Zeit des Rückzugs und der Stille, um sich selbst zu reflektieren: Was hast Du in diesem Jahr alles erlebt? Was hat Dich besonders berührt, was Du für Dich mitgenommen? Welche besonderen Erlebnisse gab es in diesem Jahr und vieles mehr. Es geht aber auch um die Anwendung der überlieferten Rituale, die Dich in dieser Zeit unterstützen sollen. Rituale, die dabei helfen sollen Ballast loszuwerden, zu räuchern, aufzuräumen, zu meditieren, achtsam zu sein usw. .

Rauhnächte – Weihrauch verbrennt auf einer Räucherkohle-Destino Magazin

Wie kannst Du die Rauhnächte für Dich nutzen?

Es gibt verschiedene Themen und Rituale die dabei helfen sollen, diese besondere Zeit der  Selbstreflexion zu unterstützen und zu begleiten. Jede Rauhnacht bietet dafür ein anderes Thema und auch ein spezielles Ritual. Es ist unglaublich spannend, wenn Du in den Rauhnächten ein Tagebuch führst und es im neuen Jahr immer mal wieder zur Hand nehmen kannst. Das Tagebuch hilft Dir außerdem, die jeweiligen Schritte der Rauhnächte bewusst werden zu lassen. Es ist eine Zeit, die nur Dir gehört, nutze sie besonders intensiv. Es gibt einige, tolle Anbieter, die wirklich wunderschöne Tagebuchbegleiter für die Rauhnächte anbieten. Im nächsten Jahr, wirst Du auch bei uns eines finden.

Fazit

Ich würde mich freuen, wenn Du diesen Artikel als Impuls nutzen kannst, die Rauhnächte 2020/2021 mit uns zu begehen und es gleichzeitig als Einladung an Dich selbst empfinden kannst. Es spielt dabei keine Rolle, ob Du die Rauhnächte zum ersten Mal für dich ausprobierst, oder bereits erfahren bist. Jeder ist herzlich willkommen, diese wunderbare Zeit für sich zu erleben.

In diesem Sinne sage ich bis bald und bleibt gesund!

Stephanie

Die Redaktionskonferenz, jau, es ist wieder soweit. Ein spirituelles Magazin  kommt ohne eine Ablauforganisation eben auch nicht aus. Das gilt besonderes für das Magazin Destino 24. Spirituelles Denken und Handeln braucht seine Energien.

Jeweils am Donnerstag ist Konferenztag. Die Artikel für die Rubriken Lebensfreude, Spirituelles, Wahre Geschichten liegen vor. Für welche Texte werden sich die Autoren entscheiden? Und welche Fotos? Hört sich ganz einfach an, nicht wahr? Schön wäre es ja. Bis zur Sitzung ist vorher eine Fülle an spiritueller Kleinarbeit zu erledigen. Die Idee für einen Text unter der Rubrik darf eintreffen. Wie geht das?

Eine Idee wird gesucht

Bei mir ist es in der Regel so. Tage zuvor fällt mir nichts ein. Zig Bücher und Artikel stehen für eine Durcharbeit bereit. Wer kann und will das alles lesen! Die Materialien sind jeodch immer für eine Recherche gut.

Also, wir sind doch ein spirituelles Portal. Dann ist klar. Ich darf die geistige Welt um Hilfe bitten. Ich konzentriere mich und bemühe mich, eine Nachricht vorzubereiten. Auf ein Notizblatt schreibe ich eine kurze Botschaft: „Guten Abend Gott! Ich habe ein Anliegen! Ich danke Dir von Herzen für Hilfe bei einem Text für Destino 24. Mir fällt leider nichts ein. Vielen Dank, vielleicht hast Du eine Sekunde Zeit. Dein Wolfang“.

Danach bete ich. Voller Freude und Dankbarkeit warte ich darauf, ob er mir eine Idee schickt.

Eine Idee entsteht so schnell wie ein Blitz

Und sie kam. Später. Den Text, den du hier liest, ist auf dem geschilderten Weg zustande gekommen. Irre, was? Ich versichere dir, dass es so ist.

Es gibt einen amerikanischen Autor Neale Donald Walsch. Er wurde weltbekannt mit seinen ersten 3 Büchern Gespräche mit Gott. Phantastische Bücher. Einige sagen völliger Irrsinn und andere sagen, es ist unglaublich, packend und fesselnd. Bücher, die sich lohnen gelesen zu werden. Der Autor hat über einen langen Zeitraum mit Gott Gespräche geführt und die Gesprächsergebnisse in den v. g. Büchern zusammengefasst. Für den Lesestoff darf sich der Leser ruhig Zeit nehmen, denn er hört Gott zu. Ich habe auf den vielen Seiten punktuell nach Stellen über Jesus gesucht. Ich fand sie. Walsch hat auf seine Fragen folgendes von Gott gehört:

„Gespräche mit Gott“

(Walsch) „Okay, also führen wir jetzt einen Eiertanz um diese Sache mit Jesus auf“.

Antwort von Gott:“ Ganz und gar nicht. Ich sage dir klipp und klar: Der Geist des Menschen, den ihr Jesus nennt, war nicht von dieser Erde. Dieser Geist trat ganz einfach in einen menschlichen Körper ein, erlaubte sich ein Kind zu sein und zu lernen, wurde ein Mann und gelangte zur Selbstverwirklichung. Er war nicht der einzige, der das getan hat. Alle Geister sind „nicht von dieser Erde“. Alle Seelen kommen aus einem anderen Reich und treten dann in den Körper ein. Doch nicht alle Seelen gelangen innerhalb einer bestimmten „Lebenszeit“ zur Selbstverwirklichung. Jesus tat es. Er war ein hochentwickeltes Wesen. (Das, was manche von euch einen Gott nennen). Und er kam aus einem ganz bestimmten Grund, mit einer Mission zu euch.“

Quelle: Gespräche mit Gott-Band 3, Autor Neale Donald Walsch

Diese Zeilen habe ich für den heutigen Artikel verwenden dürfen und ich füge sie mit schmunzeln hinzu. Eine What´s App brauchte es für diese Zeilen nicht.

Eine Herausforderung für uns alle?

Tja, der Text ist eine spirituelle Herausforderung, hat er doch mit Vorstellungskraft und mit Glauben etwas zu tun. Hat Walsch die Gespräche mit Gott geführt, macht er uns etwas vor? Was und wie kann ich das glauben? Stimmt es, das Gott zu einem Menschen spricht? Hat er zu Dir schon einmal gesprochen? Versuche es doch einfach. Aber bitte daran denken, vorher danken und dann das Anliegen aussprechen oder denken.Vielleicht ändert das dein Leben…

Die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Spiritualität.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal!

Viele Grüße

Wolfgang

Voraussagung ist die Übersetzung des Dudens für Prophezeiung.

Menschen für eine Prophezeiung werden Propheten genannt. Der Brockhaus Ausgabe Leipzig 2006 führt u. a. Prophet so aus: Prophet, der, in vielen Religionen Verkünder des göttlichen Willens: im A. T. v.a. Elias, Elisa, als Schrift-P. die 4 „Großen P.“ Jesaja, Jeremia, Ezechiel, Daniel und die 12 „Kleinen Propheten“. Die Suchmaschine Google gibt unter dem Wort Prophezeiung zehn spannende Hinweise: Prophezeiungen von Celestine als Roman von James Redfield und ein Film von 2006, Fatima, Alois Irlmaier, Pater pio, palmblätter , Jesus, Prophezeiungen über Jesus, Prophezeiungen zur Zukunft Europas und Reale Ereignisse im Buch von Stephan Berndt.

Auf der Suche nach prickelnden Büchern fiel mir das Büchlein „Die Prophezeiungen des Mühlhiasl“ von Andreas Zeitler, von 2019, vor die Füße. (Das werde ich demnächst vorstellen.)

Eine systematische Recherche, da bin ich sicher, würde eine weitere Vielzahl von Texten ans Tageslicht befördern.

Eines fällt auf, Prophezeiungen befassen sich mit Religionen, der Zukunft der Menschen, Gutes und Trauriges, Glück und Liebe, Kriege und Frieden, Reichtum und Armut, Krankheit und Leid, Liebe, Glaube und Hoffnung, und vieles mehr.

Propheten haben den Menschen aber auch Wahrheiten gesagt und aufgeschrieben, die sie überhaupt nicht wissen wollten. Stimmten sie denn? Für den sie unangenehm waren und sind, bloß weg damit. Für die sie Aufmerksamkeit bringen und brachten, hat u. U. ein Denkprozess eingesetzt.

Aber, wer glaubt schon an Prophezeiungen? So die Frage, wer glaubt schon an Gott? Gibt es ihn überhaupt? Und was soll das alles mit den Prophezeiungen? Tja, ganz schön schwierig.

Mitunter meldet sich das Gewissen. Plötzlich ist es da. Es gibt einfach keine Ruhe. Wie war das doch gleich noch mit dem Klimawandel, mit den hungernden Kindern in der Welt, mit meiner Familie, mit meinen Partnern, mit meiner Seele, mit meinem Glauben und meiner Liebe.

Die  Propheten haben keine allumfassen Antworten auf alle unsere Fragen gegeben. Sie haben in ihrer Zeit mit starker spiritueller Kraft nach vorne geblickt, gewertet und prognostiziert. Ihre Auffassungen sind dann zu Prophezeiungen geworden, ein Lebensleitfaden für die damals lebenden Menschen und die heutigen, wer möchte.

Propheten gibt es die noch? Gibt es noch Prophezeiungen? Oder was gibt es in dieser Zeit. Ja, in den sog. modernen Gesellschaften gibt es Institute die uns fast alles wissenschaftlich unterlegt prognostizieren. Wahlprognose, Umweltprognose, Krankheitsprognose, Steuerprognose, Rentenprognose usw. .

Mit Verlaub, wir werden mit Prognosen nur so zu prognostiziert. Das sind, meines Erachtens, die heutigen Propheten und ihre Prophezeiungen. Kennst Du sie alle? Und helfen sie Dir wirklich für alles? Kennst Du die allumfassende Prognose? Solltest Du sie haben, dann bitte sofort zum Patent anmelden!

Ich finde, in den Prophezeiungen ist eine Menge an Spiritualität verborgen. Der Sinn in den Botschaften berührt uns, kann eine Saite in uns ansprechen, die schon lange stumm war. Die einsetzende Melodie lässt uns innehalten. Sie klingt in unserem Körper, stimmt froh und bringt Frohsinn und Glück. Vielleicht kitzelt uns auch die Liebe, die stärkste Kraft im Universum.

In der Flut der täglichen Informationsblase leben wir. Wir benötigen die Kraft, nicht in ihr zu ertrinken. Halten wir Ausschau nach der uns helfenden Prophezeiung. Sie bringt für Dich die Spiritualität mit. Schau nur genau hin und sei bereit sie kennenzulernen.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße

Wolfgang

Nebelung, Nebelmonat, dunkle Jahreszeit.

November: 11. Monat im Jahr, 9. Monat nach dem altrömischen Kalender.

Allerheiligen, Allerseelen, Buß- und Bettag, Volkstrauertag und Totensonntag. Eine seelische Hammerschlag-Serie.

Tage im November, der mit Allerheiligen den Monatsauftakt beginnt.

Für Menschen des katholischen Glaubens ist Allerheiligen ein katholisches Fest zu Ehren aller Heiligen.

Für viele Menschen sind die Tage Allerheiligen, Allerseelen, Buß- und Bettag, Volkstrauertag schwierig zu gestalten.

Für Erwachsene können diese Tage heute noch eine geballte Trauerstimmung auslösen. Kinder spüren diese Stimmung und tragen sie für viele Jahre mit sich herum.  Da kommt All Hallows Evening (ursprünglich ein Gedenktag in Irland) – in Amerika wurde Halloween daraus, als fröhlicher Jubeltag in Deutschland gerade recht.

Jeder Mensch, jeder mit seinem freien Willen geboren, kann seine Wahl treffen. Vertieft er sich in die Trauer oder sucht er das Licht. Oder beschäftigt er sich mit der tiefen Bedeutung seiner November-Tage. Vermag er vielleicht aus ihnen einen Ansatz für sein weiteres Leben zu entdecken oder neue für Schwerpunkte zu setzen.

Hilfreich und wertvoll ist es, über sich selbst nachzudenken, in sich hineinzuschauen, mal wieder ein tieferes Gespräch mit anderen Vertrauten zu führen, daraus Erkenntnisse zu erlangen. Gedanken an das Leben, an liebe Verstorbene, Verantwortung für Tun und Handeln zu bedenken, den Zustand der Welt betrachten und so manches tun, was in der Ecke liegt und auf Anpacken und Erledigung wartet. Die Stichworte sind nach Belieben fortsetzen. Wir dürfen schon etwas tun.

Ach ja, im Jahreskalender gibt es weitere Monate, wir müssen nicht alles im November erledigen wollen!

Täglich können wir uns freuen, glücklich sein, lachen und Freude haben. Es spricht sich so leicht aus, aber es kann auch so schwer sein.

Glaube, Liebe, Vertrauen sind starke Helfer. Suchen wir sie nicht, sie sind einfach da, sie sind in uns, und warten auf Entdeckung. Machen wir uns auf den Weg.

Für Menschen im katholischen Glauben ist Allerheiligen ein katholisches Fest zu Ehren aller Heiligen. An diesem Tag gedenken und beten katholische Gläubige zu den Heiligen. Für viele sind sie Vorbilder. Eltern haben ihren Kindern ihre Vornamen anvertraut.

Menschen anderen Glaubens, oder ohne eine Bindung an eine Kirche, oder Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, begehen die Tage im November aus ihrem eigenen, tiefen Empfinden heraus.

Ein Gebet mit persönlich gewählten Worten, ein Vater Unser, ein Mariengebet, die Zwiesprache mit ihren Lieben in der Geistigen Welt, all das ist vollstellbar. 

Halt, eine Schlusszeile für Kenner: Papst Gregor IV hat etwa um 835 n. Chr. freihändig entschieden, dass Allerheiligen künftig auf den 1. November fällt. Die Zahl der Heiligen nahm wohl so rasant zu, dass er diese Entscheidung traf. Allen Heiligen wird seitdem an diesem Tag gedacht. Ein zukunftweisender Blick, die katholische Kirche führt z. Z. ein offizielles Register mit 7000 Heiligen. Und die Zahl nimmt dem Vernehmen nach zu.

Zu den anderen Tagen des Novembers erzähle ich in der nächsten Ausgabe.

Ich wünsche einen guten, besinnlichen und fröhlichen November 2020.

Bleib gesund und bis zum nächsten Mal.

Viele Grüße,

Wolfgang

Der Author